BĂ€rlauchsammel - 1x1

BĂ€rlauchsammel - 1x1

BĂ€rlauch, der nahe Verwandte der Zwiebel und des Knoblauchs, ist ein wahrer FrĂŒhlingsbote und zeigt sich momentan ĂŒberall entlang von BĂ€chen und in feuchten MischwĂ€ldern. Das gesunde Kraut wurde in den letzten Jahren immer beliebter und ist mittlerweile auch sehr gut vertreten in den SupermĂ€rkten. Möchte man den BĂ€rlauch jedoch selber sammeln und verarbeiten, so gilt es einige Punkte zu beachten: 

Wann?

Die optimale Saison fĂŒr die Ernte des LauchgewĂ€chses hat bereits begonnen. Das Zeitfenster ist kurz, denn sobald er blĂŒht, verliert er das Aroma. Der beste Zeitpunkt fĂŒr die BĂ€rlauchernte ist also von MĂ€rz bis April. Das Auftauchen der BlĂ€tter am Waldboden ist aber immer auch vom jeweiligen Regionalklima und von der Wetterlage abhĂ€ngig.

Wo?

BĂ€rlauch kommt bis auf 1900 Meter ĂŒber Meer, vor allem in schattigen und feuchten WĂ€ldern, vor. Auch entlang von BachlĂ€ufen fĂŒhlt er sich pudelwohl. Er bevorzugt humus-, kalk- und nĂ€hrstoffreiche Erde und tritt fast nie alleine auf - er kann im Gegenteil ganze Waldböden einkleiden. Es ist daher nicht sehr schwer, ihn ausfindig zu machen. Auch der intensive Geruch verrĂ€t seinen Standort meist schnell.  

Wie?

Beim PflĂŒcken sollte immer darauf geachtet werden, dass mindestens ein Blatt pro Pflanze stehen bleibt. So hat sie im Folgejahr genĂŒgend Kraft ĂŒbrig fĂŒr erneutes Wachstum und BlĂŒte. Sollte man dennoch einmal aus Versehen eine Wurzel ausreissen, so kann man diese einfach wieder in den Boden drĂŒcken. 

Was?

Wichtig beim PflĂŒcken ist, dass die BlĂ€tter des BĂ€rlauchs nicht mit denen der Maiglöckchen und Herbstzeitlosen verwechselt werden. Diese kommen leider an denselben Standorten vor und sind giftig. Eine einfache Variante, wie man schnell herausfinden kann, ob es sich um BĂ€rlauch handelt, ist, dass man ein BĂ€rlauchblatt in den HĂ€nden zerreibt. Dank des intensiven knoblauchĂ€hnlichen Geruchs merkt man meist schnell, ob man die richtige Pflanze erwischt hat. 

Die BlÀtter können aber auch anhand von Àusseren Merkmalen unterschieden werden:

Herbstzeitlose
Geruchlos, ungestielt, lanzettenförmig, fleischig, drei bis vier BlÀtter pro StÀngel, umfassen StÀngel tulpenartig.

Maiglöckchen
Elliptische Blattform, geruchlos, umfassen StĂ€ngel (wie Herbstzeitlose), zwei bis drei BlĂ€tter pro Pflanze, mehrere kleine und hĂ€ngende BlĂŒten.

BĂ€rlauch
Knoblauchgeruch, zwei pro Pflanze, BlÀtter wachsen einzeln aus dem Boden.

Warum?

BĂ€rlauch hat BĂ€renkrĂ€fte! Die zarten grĂŒnen BlĂ€tter sind nicht nur ein kulinarisches Highlight, sondern auch sehr gesund. So wirkt der wilde Knoblauch entgiftend und hilft auch dabei, den Blutdruck und den Cholesterinspiegel zu senken. Neben reichlich Vitalstoffen findet sich im BĂ€rlauch zudem der Wirkstoff Alliin, ein natĂŒrliches Antibiotikum mit vielfĂ€ltiger Heilwirkung.

Tipp:
Um die Pflanze bis in den Sommer hinein in der KĂŒche zu nutzen, können Bestandteile des BĂ€rlauchs getrocknet und eingelegt werden. Auch eine gute Variante, den BĂ€rlauch fĂŒr eine Weile haltbar zu machen ist, ihn zu einem Pesto zu verarbeiten. Hier geht’s zu meinem Rezept:

BÀrlauchrisotto mit GeissenkÀse

BÀrlauchrisotto mit GeissenkÀse

BĂ€rlauchpesto

BĂ€rlauchpesto